Wissenschaftliche Hintergrund-Informationen zur Ernährung mit Mandeln

 

“Go Nuts” am nationalen Mandeltag

Quelle: Natural Health Blog, The Baseline of Health Foundation, USA, am 7.2.2018, von Beth Levine

Wenn Sie am 14. Februar den Valentinstag mit all den schweren Mahlzeiten, Schokoladenherzen und Bonbons feiern, die es dann normalerweise gibt, haben wir mit Mandeln einen viel gesünderen Urlaub als einen, der unsere Arterien verstopft oder unsere Taille erweitert. Nach dem Tag der Liebe ist der 16. Februar in den USA der nationale Mandeltag. Er wird vielleicht nicht annähernd die gleichen Fanfaren erhalten, aber wir denken, Sie werden zustimmen, dass Mandeln eine grosse Anerkennung verdienen.

Ursprünglich in Zentral- und Südwestasien kultiviert, kamen die Mandeln über Handelswege zu uns und wurden in vielen Teilen der Welt seit Tausenden von Jahren genossen. Es ist keine Überraschung, dass ihre Popularität so lange aufrechterhalten blieb. Sie sind lecker und vielseitig zum Essen und auch ein regelrechter Ernährungs-Hammer.

Nehmen Sie eine Handvoll knackige Mandeln und lesen Sie die sechs Gründe, warum sie so nützlich sind.

1. Sie stärken die Knochen
Etwa im Alter von 30 Jahren haben unsere Knochen ihre höchste Masse oder Dichte. Danach müssen wir uns durch gute Ernährung und Bewegung etwas anstrengen, um die Dichte zu erhalten, die sie bereits haben. Der Verzehr von Mandeln ist wichtig, da sie Phosphor enthalten, der zusammen mit Kalzium dafür arbeitet, die Festigkeit unserer Knochen zu verbessern. Dies führt zu gesünderen Knochen und hilft, Krankheiten wie Osteoporose abzuwehren, die im Laufe der Zeit mit der Schwächung der Knochen einhergehen.

2. Sie verbessern die Gehirnfunktion
Mandeln sind eine gute Quelle für L-Carnitin, das eine wichtige Rolle in Gehirn, Herz und Muskeln spielt. L-Carnitin wurde 2011 in einer Studie an der Universität G. d’Annunzio in Chieti-Pescara, Italien, zur Vorbeugung und Behandlung der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht, um den kognitiven Verfall zu lindern.1) Darüber hinaus wirkt sich eine mandelreiche Ernährung positiv auf die Funktion des Nervensystems aus.

3. Sie schützen vor Herzkrankheiten
Mandeln sind reich an einfach ungesättigten Fetten und enthalten 7 Gramm pro Portion. Dies ist eine gesunde Form von Fett, die helfen kann, das Schlaganfallrisiko zu senken und den “schlechten” Cholesterinspiegel zu senken. Eine Studie von 2014 an der Aston University in Birmingham (Vereinigtes Königreich) fand heraus, dass der Verzehr von Mandeln die Blutgefäße gesund hält und das Risiko für Herzkrankheiten senkt.2) Ein Teil davon kann auch der Tatsache zugeschrieben werden, dass Mandeln eine gute Quelle für Magnesium sind, die einen besseren Blutfluss und die Gesundheit der Venen fördert, und Kalium, das zur Regulierung des Blutdrucks und der Herzfunktion beiträgt.

4. Sie stärken das Immunsystem
Mit ihrem hohem Gehalt an Antioxidantien, einschließlich Vitamin E, können Mandeln helfen, den Körper vor oxidativem Stress zu schützen, der zu vielen destruktiven Zuständen einschließlich Diabetes und Krebs beiträgt. Plus, Mandeln sind eine basische Nahrung, die hilft, die Mineralwerte des Körpers auszugleichen und das Immunsystem zu stärken.

5. Sie verringern Entzündungen
Mandeln enthalten Linol- und Linolensäuren, zwei Arten von essentiellen Fettsäuren, von denen bekannt ist, dass sie eine Verringerung der systemischen Entzündung fördern. Dies ist vorteilhaft, weil chronische Entzündungen mit Gesundheitsproblemen wie Arthritis, Diabetes und bestimmten Krebsarten in Verbindung gebracht werden.

6. Diabetes verhindern
Nach dem Verzehr einer Mahlzeit steigt der Blutzuckerspiegel oft so stark an, dass die Bildung von freien Radikalen verursacht wird und das sich Risiko erhöht, im Laufe der Zeit Diabetes zu entwickeln. Es hat sich jedoch gezeigt, dass Mandeln diesen hohen Anstieg des Blutzuckers verhindern und dadurch den glykämischen Index einer Mahlzeit reduzieren. Eine Studie von 2010 an der Universität für Medizin und Zahnmedizin in New Jersey in Newark zeigte, dass eine Diät, die den regelmäßigen Verzehr von Mandeln einschließt, die Insulinempfindlichkeit verbessern und das Diabetesrisiko senken kann.3)

Eine Unze Mandeln (28,35 g) liefert nur 160 Kalorien und macht einen großartigen Snack, wenn Sie Hunger spüren. Es wird Sie satt machen und Ihnen helfen, das Junk-Food in den Automaten oder die Pralinen auf dem Schreibtisch Ihres Kollegen zu vermeiden. Aber es gibt auch viele andere Möglichkeiten, Mandeln zu genießen. Sie sind eine wunderbare Ergänzung zu Salaten, passen sehr gut mit Früchten in (pflanzliches) Joghurt und passen gut in Splitter geschnitten oder als Püree in einfache Gerichte wie z.B. Vollreis oder Quinoa mit frischen Kräutern.

Selbst gemachte Mandelmilch (besser als Packungen, die Sie im Geschäft kaufen) ist ein anderer geschmackvoller Weg, um die Vorteile der Nuss zu geniessen, und sie stellt eine großartige Alternative zur Kuhmilch dar. Sie können sie selber in einem Mixer machen, und das Ergebnis ist ein leckeres, cremiges Getränk. Die Mandelmilch, die Sie im Supermarkt kaufen, ist zwar nicht gerade gesundheitsschädlich, bringt aber nur eine minimale Ernährung, da nur wenig Mandeln verwendet und mit Verdickungsmitteln ergänzt werden. Der Grund ist, dass Mandeln viel teurer sind als Verdickungsmittel und Lecithin.

1) Corona, Carlo; et al. “Effects of Dietary Supplementation of Carnosine on Mitochrondrial Dysfunction, Amyloid Pathology, and Cognitive Deficits in 3xTg-AD Mice.” PLoS One. 15 March 2011. Accessed 31 January 2018. https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0017971.
2) Choudhury, K.; et al. “An almond-enriched diet increases plasma a-tocopherol and improves vascular function but does not affect oxidative stress markers or lipid levels.” Free Radical Research. 20 March 2014. Accessed 31 January 2018. https://www.tandfonline.com/doi/full/10.3109/10715762.2014.896458.
3) Wien, M.; et al. “Almond consumption and cardiovascular risk factors in adults with prediabetes .” Journal of the American College of Nutrition. June 2010. Accessed 1 February 2018. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20833991.

Mandeln: Nur 60 Gramm täglich schützen unsere Gesundheit!

Ge­se­hen von ihrem hoch­ka­rä­ti­gen Nähr- und Vi­tal­stoffspek­trum, wirkt sich der re­gel­mäs­si­ge Ver­zehr von Man­deln äus­serst po­si­tiv auf un­se­re Ge­sund­heit aus. Wenn wir täg­lich nur 60 Gramm Man­deln (oder Man­del­pü­ree) ver­zeh­ren, dann schützt uns dies laut ak­tu­el­len Stu­di­en be­reits vor Dia­be­tes, vor Herz-Kreis­lauf-Er­kran­kun­gen, vor einem hohen Cho­le­ste­rin­spie­gel und führt mög­li­cher­wei­se zu einer Ver­bes­se­rung der Kno­chen­dich­te – und zwar ohne dabei zu einer Ge­wichts­zu­nah­me zu füh­ren!

Mandeln sind viel mehr als ein gelegentlicher Snack oder eine weihnachtliche Backzutat. Abgesehen von ihrem hochkarätigen Nähr- und Vitalstoffspektrum, wirkt sich der regelmässige Verzehr von Mandeln äusserst positiv auf unsere Gesundheit aus. Wenn wir täglich nur 60
Gramm Mandeln (oder Mandelpüree) verzehren, dann schützt uns dies laut aktuellen Studien bereits vor Diabetes, vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen, vor einem hohen Cholesterinspiegel und führt möglicherweise zu einer Verbesserung der Knochendichte – und zwar ohne
dabei zu einer Gewichtszunahme zu führen!

Den sehr interessanten Artikel lesen Sie hier:
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/mandeln.html