fbpx

Wissenschaftliche Hintergrundinformation zu den Biokömmlich-Brötchen

Wissenschaftliche
Hintergrundinformation
zu den Biokömmlich-Brötchen

Gesundheitliche Wirkung:
Wer das wüsste, würde jeden Tag 1-2 Biokömmlich-Brötchen essen!

Hier werden die Zutaten der Biokömmlich-Brötchen von Soyana eingehend besprochen. Alle Zutaten ausser Wasser und Steinsalz sind aus kontrolliert biologischem Landbau. Das Wasser ist sehr rein, da es von der Wasserversorgung Schlieren-Zürich und damit von den lokalen Quellen und dem Grundwasser stammt, die alle von Niederschlägen in den Schweizer Bergen kommen und von den durchflossenen Gesteinen mineralisiert werden.
Das Wasser wird beim Eintritt in unser Gebäude mit dem Ojas-Harmonie-System von Soyana belebt und gewinnt dadurch ideale Eigenschaften für unsere Ernährung.

Bild: Ordnungskraft des Ojas-Leitungswassers bei Soyana, untersucht vom LifevisionLab am 28. November 2018, Vergrösserungsfaktor 50x.

Die Bilder der Ordnungskraft der Biokömmlich-Brötchen finden Sie auf der Soyana-Website ganz unten auf der Seite der Biokömmlich-Brötchen: https://soyana.ch/soyana-lebensmittel/glutenfreie-biokoemmlich-broetchen/

Viel von dem nachfolgend aufgeführten Wissen wurde von A.W.Dänzer mit freundlicher Genehmigung vom Zentrum für Gesundheit der Website                              https://www.zentrum-der-gesundheit.de entnommen, mit weiteren eigenen Quellen kombiniert und in Bezug auf die Ernährung mit Biokömmlich-Brötchen zusammengestellt. Sein Erlebnis bei dieser Arbeit beschreibt er so: “Es ist für mich hochinteressant, auf diese Weise einen ersten und doch schon erstaunlichen Einblick in die gesundheitlichen Wirkungen der einzelnen natürlichen Rohstoffe gewinnen und dann erahnen zu können, wie sie sich in den Biokömmlich-Brötchen zu einem neuen Ganzen zusammenfügen und im Menschen ihre Funktionen entfalten. Gegenüber allen Forschern, die diese reichen Erkenntnisse erarbeitet und zusammengetragen haben, empfinde ich tiefe Dankbarkeit.”

Am Ende der Artikel befindet sich das Quellenverzeichnis.

1) Glutenfreie Haferkerne

Hafer ist von allen geläufigen Getreidearten vermutlich die mit Abstand beste und gesündeste. Hafer ist deutlich nährstoffreicher als alle anderen Getreidearten. Kein Wunder bietet der Hafer fantastische Eigenschaften für unsere Gesundheit. Es scheint fast, als würde der robuste Hafer, der auch noch unter widrigen Umständen gedeiht, seine Widerstandskraft an denjenigen weitergeben, der ihn verzehrt”, schreibt das Zentrum für Gesundheit, eine der besten Quellen für korrekte und präzise Informationen über gesunde Ernährung.
Sie finden diese Quelle hier: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/hafer.html

Hafer gilt als das ernährungsphysiologisch wertvollste Getreide, was vor allem zurückzuführen ist auf den hohen Eiweißgehalt von 13,5 Prozent (die glutenfreien BioHaferkerne, die Soyana für die Biokömmlich-Brötchen einsetzt; üblicher Hafer hat ca. 12% Eiweiss), seine Vitamine, Mineralstoffe, den hohen Ballaststoffgehalt mit Beta-Glucan, sein Biotin und seine essentiellen Aminosäuren.

Die Proteine im glutenfreien Hafer setzen sich überwiegend aus essentiellen Aminosäuren zusammen. Diese Protein-Bausteine, die der Körper nicht selber aufbauen kann, sind beim Hafer unter anderem Isoleucin, Leucin, Lysin, Methionin, Phenylalanin und Valin.

100 Gramm glutenfreier BioHafer enthalten (wie im Biokömmlich-Brötchen verwendet):

63 Kalorien (kcal) / 269 Joule
6,7 g Fett
1,2 g davon gesättigte Fettsäuren
59 g  Kohlenhydrate
0,8 g davon Zucker
9,7 g Ballaststoffe
13,5 g Eiweiss
0,02 g Salz

Mineralstoffe

Hafer liefert viel pflanzliches Eisen und weitere wichtige Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium, Calcium, Silicium und Phosphor, sowie die Spurenelemente Zink, Mangan und Kupfer.

Eisen: 100 Gramm Hafer liefern 6 Milligramm Eisen, war rund einem halben Tagesbedarf entspricht. Auch hier haben es die anderen Getreide schwer, derart hohe Werte zu erreichen. Hafer enthält nämlich mindestens doppelt so viel Eisen wie Fleisch. Damit das Eisen im Biokömmlich-Brötchen so gut verwertet wird wie aus Fleisch, haben wir es für mehr Vitamin-C mit Zitronensaft kombiniert. (Der DACH-Referenzwert empfiehlt für Erwachsene 10 bis 15 Milligramm Magnesium pro Tag.) (Die DACH-Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr werden von den deutschen, österreichischen und schweizerischen Gesellschaften für Ernährung gemeinsam herausgegeben. Das Kürzel DACH leitet sich ab aus den üblichen Länderkennzeichen für Deutschland (D), Österreich (A) und Schweiz (CH).)

Magnesium: 100 Gramm Hafer  enthalten etwa 150 Milligramm Magnesium, also knapp einen halben Tagesbedarf. (Der DACH-Referenzwert empfiehlt für Erwachsene 300 bis 400 Milligramm Magnesium pro Tag.)

Zink: Mit 4’300 Mikrogramm Zink pro 100 Gramm Hafer ist er die beste Zinkquelle, die man sich wünschen kann und entspricht rund einem halben Tagesbedarf. (Der DACH-Referenzwert empfiehlt für Erwachsene empfiehlt für Erwachsene 7’000 bis 10’000 Mikrogramm Zink pro Tag.)

Silicium: wichtig für gesunde Haut, Nägel, Haare und Knochen
Hafer ist mit 11 Milligramm Silicium pro 100 Gramm Hafer ein weitaus besserer Siliciumlieferant als Hirse, da beim Schälen der Hirse der Grossteil des Siliciums entfernt wird und nur 0,36 Milligramm Silicium aus der an und für sich siliciumreichen Hirse übrig bleiben.
Silicium ist wichtig für Haut, Nägel, Haare und Knochen.
Silicium fördert die Gesundheit des Bindegewebes, verschont Sie vor Cellulite, macht Ihre Haut straff und elastisch und stärkt Haare und Nägel.
Dass Silicium auch für die Knochen- und Knorpelgesundheit ausschlaggebend ist, macht Sinn: Laut einer Studie am St Thomas’ Hospital in London mit mehr als 2.847 Probanden erhöht das Essen von siliciumreichen Lebensmitteln wie Hafer die Knochenmineraldichte.
Zur Verhütung von Osteoporose und Arthrose eignet sich darum Hafer ausgezeichnet, zusammen mit dem Vermeiden von Milchprodukten, nachdem sich gezeigt hat, dass in allen Studien, die die Häufigkeit von Osteoporose in verschiedenen Ländern untersucht haben, eine starke Korrelation der konsumierten Menge an Milchprodukten mit der Häufigkeit von Osteoporose beobachtet werden konnte.

Ballaststoffe mit Beta-Glucan mit entzündungshemmender Wirkung
In 100 Gramm Hafer finden sich 9,7 Gramm Ballaststoffe, die wunderbar ausgewogen zur Hälfte aus löslichen und zur anderen Hälfte aus unlöslichen Ballaststoffen bestehen. In Weizen, Roggen, Gerste und Mais hingegen überwiegen die unlöslichen Ballaststoffe. Von den löslichen Ballaststoffen ist in diesen Getreiden nur wenig enthalten.
Doch während die unlöslichen Ballaststoffe eher auf den Kampf gegen Darmträgheit spezialisiert sind, können die löslichen Ballaststoffe die Blutfett- und Cholesterinwerte senken und damit Herzinfarkt, Arteriosklerose sowie Gallensteinen vorbeugen helfen.
Ein Grossteil der oben erwähnten so segensreichen löslichen Ballaststoffe des Hafers nennt sich Beta-Glucan. Das Beta-Glucan unterstützt die Tätigkeit spezieller Immunzellen, den sog. neutrophilen Granulozyten. Diese dämmen u. a. Entzündungsherde im Körper ein, so dass Beta-Glucan und damit auch der Hafer entzündungshemmende Wirkung aufweist.

Vitamine B1 und B6 sorgen für starke Nerven
Von allen Getreiden hat Hafer sogar den höchsten Vitamin B1- und B6-Gehalt. In 100 Gramm Hafer finden sich 0,8 Milligramm Vitamin B1, womit über 60% des Tagesbedarfs gedeckt sind. (Der DACH-Referenzwert empfiehlt für Erwachsene 1,0 bis 1,3 Milligramm Vitamin B1 und 1,2 bis 1,5 Milligramm Vitamin B6 pro Tag.)
Hafer liefert mit fast 1 mg pro 100 g mindestens die doppelte Menge Vitamin B6 als andere Getreide.
Das Vitamin B1 ist gemeinsam mit B6 DAS Nervenvitamin schlechthin. Ein massiver Mangel kann sich als Schwindel, Schlaflosigkeit, Müdigkeit und neurologischen Störungen äussern. Ein B6-Mangel tritt gerne bei einseitiger Ernährung auf, die häufig von Jugendlichen und Senioren praktiziert wird. Auch chronischer Durchfall geht häufig mit einem B6-Mangel einher. Genauso können die Pille und manche Antibiotika einen B6-Mangel herbeiführen.
Durch seinen hohen Gehalt an Vitamin B1 und B6 bringt der regelmässige Konsum von Hafer starke Nerven.

Die Wirkung von Hafer auf den gesunden Organismus

Hafer ist ein Vollkornprodukt und nährt den Organismus vollwertig.
Die sehr gute Nährstoffbilanz macht den Hafer gesund.
Hafer liefert viel Energie, belastet den Magen aber kaum.
Hafer hält durch die vielen Ballaststoffe lange satt. Der lösliche Ballaststoff Beta-Glucan senkt den Blutzucker- und Cholesterinspiegel, wirkt sich positiv auf die Insulinreaktion aus, sorgt für ein längeres Sättigungsgefühl und die Vermehrung guter Darmbakterien.
Biotin sorgt für schönes Haar, gesunde Haut, feste Nägel und gute Nerven. Im Hafer von einem Biokömmlich-Brötchen sind 3,1 Mikrogramm Biotin enthalten, was einem Zehntel der empfohlenen Tagesdosis entspricht.
Durch seinen hohen Gehalt an Vitamin B1 und B6 bringt der regelmässige Konsum von Hafer starke Nerven und einen ausgleichenden Einfluss der Ernährung auf die mentale und psychische Verfassung.

Hafer: Gesund zur Vermeidung und Pflege von folgenden Problemen

 1. Übergewicht und/oder Typ-2-Diabetes
Der im Hafer vorhandene Ballaststoff Beta-Glucan produziert einen Gelfilm und verlangsamt die Entleerung des Magens, sodass weniger Glucose ins Blut gelangt, der Nährstoffabbau verlangsamt und der Blutzuckerspiegel gesenkt wird. Durch ein länger anhaltendes Sättigungsgefühl wird weniger gegessen und es werden weniger Kalorien aufgenommen.
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt daher, täglich 30 Gramm Hafer zu essen.
Zudem wird durch den Ballaststoff das Peptidhormon YY (PYY) freigesetzt, wodurch dem Körper ein stärkeres Sättigungsgefühl vermittelt wird. Dieses Sättigungshormon führt nachweislich dazu, dass weniger Kalorien aufgenommen werden und somit das Risiko von Übergewicht gesenkt wird.

Die löslichen Ballaststoffe des Hafers (gemeinsam mit seinem hohen Magnesiumgehalt) regulieren den Blutzuckerspiegel so beeindruckend gut, dass es für Diabetiker oder Menschen mit Insulinresistenz regelrechte Hafer-Kuren gibt.
In deren Verlauf nimmt man drei Tage lang aussergewöhnlich viel Hafer zu sich – was trotz dieser unglaublich kurzen Zeit die Insulinresistenz und damit die Blutzuckerwerte merklich verbessern kann. (Sinnvoller wäre natürlich ein langfristiger täglicher Verzehr kleiner Hafermengen im Rahmen einer insgesamt gesunden Ernährung.)
Allein eine Magnesium-Nahrungsergänzung brachte in einer US-Studie an 40.000 Teilnehmern eine um 19 Prozent verringerte Diabetesgefahr. Wenn jedoch regelmässig Haferbrei konsumiert wurde, reduzierte sich das Diabetes-Risiko gleich um ein Drittel, was wieder zeigt, um wieviel wirkungsvoller das vollwertige Lebensmittel im Vergleich zu einem isolierten Mineralstoff sein kann.
So enthält der Hafer beispielsweise noch zusätzlich sog. Saponine. Es handelt sich hierbei um sekundäre Pflanzenstoffe, die den Blutzuckerspiegel bei vorhandener Hyperglykämie (zu hoher Blutzucker) senken und die Insulinsekretion erhöhen können.

2. Präventiv Verstopfung und Magen-Darm-Beschwerden vermeiden und lindern
Hafer kann effektiv bei Verstopfung helfen und Beschwerden lindern.
Haferflockensuppe ist ein altbewährtes Hausmittel bei Magen-Darm-Problemen. Gerade ältere Menschen sind häufig von Verdauungsproblemen geplagt, vor allem von Verstopfungen.
Daher ist Hafer gerade auch für ältere Menschen gesund.

3. Präventiv hohen Blutdruck und Herzerkrankung vorbeugen und Beschwerden lindern
Da der Ballaststoff Beta-Glucan den Cholesterin- und LDL-Cholesterinspiegel senken kann, wirkt Hafer mit, einer Herzerkrankung vorzubeugen. Ein um ein Prozent geringerer Cholesterinspiegel entspricht einem um zwei Prozent geringeren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Wie senkt das Beta-Glucan im Hafer den Cholesterinspiegel?
Beta-Glucan bindet verstärkt Gallenflüssigkeit im Darm. In dieser Gallenflüssigkeit ist eine grosse Menge Cholesterin enthalten, das nun – gebunden an Beta-Glucan – mit dem Stuhl ausgeschieden werden kann, anstatt erneut in den Blutkreislauf zu gelangen.
Hafer senkt natürlich nur das LDL-Cholesterin und das Gesamt-Cholesterin. Das als “gute” Cholesterin bekannte HDL-Cholesterin bleibt unangetastet.
Hafer wirkt einem erhöhten Cholesterinspiegel aber noch auf andere Weise entgegen – nämlich über ein haferspezifisches Antioxidans namens Avenanthramid.

Hafer enthält viele Antioxidantien und Polyphenole, unter anderem die hochwirksamen Avenanthramide, die den Blutdruck durch eine höhere Produktion von Stickoxid senken können. Das Gasmolekül Stickoxid weitet die Blutgefäße und verbessert so den Blutfluss.
Zudem können Avenanthramide Entzündungen und Juckreiz entgegenwirken. Allgemein sind Antioxidantien gut, um den Körper vor freien Radikalen, vorzeitiger Alterung des Gewebes und anderen Altersbeschwerden zu schützen oder solche zu lindern.

Und Avenanthramid aus Hafer verhindert auch die Oxidation des LDL-Cholesterins: Wenn es nicht oxidiert, bereitet es keine Probleme und führt NICHT zu den gefürchteten Ablagerungen an den Blutgefässwänden.
Besonders effektiv ist die Schutzfunktion des Avenanthramid, wenn es zusammen mit Vitamin C aufgenommen wird, denn dann hält sie länger an.
So können Sie z.B. ein Biokömmlich-Brötchen zusammen mit einer Zitrusfrucht geniessen, wenn Sie an dieser Wirkung interessiert sind.

4. Silicium mindert Alzheimerrisiko
Der Organismus benutzt Silicium zur Ausleitung von Aluminium und schützt u.a. ganz besonders das Gehirn. Aluminium soll nämlich u. a. an der Bildung der zerstörerischen Plaques im Gehirn von Alzheimer-Patienten beteiligt sein.
In der traditionellen Naturheilkunde wird Hafer schon sehr lange bei Gedächtnisstörungen eingesetzt. Inzwischen haben etliche Studien gezeigt, dass an dieser Wirkung das Silicium beteiligt sein könnte.
Untersuchungen von französischen Forschern vom Institut National de la Santé et de la Recherche Médicale haben ergeben, dass eine hohe tägliche Aluminium-Aufnahme das Risiko für Alzheimer und den Abbau kognitiver Fähigkeiten erhöht, während eine vermehrte Silicium-Aufnahme dieses Risiko mindert.
Mehr zum Thema: “Aluminium ausleiten” finden Sie hier:
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/aluminium-ausleiten-ia.html

5. Die Zytokine im Hafer regulieren das Zellwachstum, dies kann ebenfalls Entzündungen in Arterien verhindern und somit Arteriosklerose vorbeugen.

6. Asthma entgegenwirken
Asthma bei Kindern ist eine häufige chronische Krankheit – werden Kinder zu früh mit fester Nahrung gefüttert, kann das Allergien oder eine Asthmaerkrankung begünstigen. Werden Haferflocken Kleinkindern vor dem 6. Monat gegeben, können diese Asthma jedoch entgegenwirken.

 

Quellen

Connolly M et al., In vitro evaluation of the microbiota modulation abilities of different sized whole oat grain flakes, Anaerobe, Oktober 2010

Anderson, James W. “Whole grains and coronary heart disease: the whole kernel of truth.”The American journal of clinical nutrition80.6 (2004): 1459-1460. (Vollkorn und koronare Herzerkrankung: die ganze Wahrheit)

Bazzano, Lydia A., et al. “Dietary fiber intake and reduced risk of coronary heart disease in US men and women: the National Health and Nutrition Examination Survey I Epidemiologic Follow-up Study.”Archives of Internal Medicine163.16 (2003): 1897-1904. (“Ballaststoffaufnahme mit der Nahrung und reduziertes Risiko für koronare Herzerkrankungen bei Männern und Frauen aus den USA: die epidemiologische National Health and Nutrition Examination Survey-Folgestudie)

Cade, Janet Elizabeth, Victoria Jane Burley, and Darren Charles Greenwood. “Dietary fibre and risk of breast cancer in the UK Women`s Cohort Study.” International journal of epidemiology36.2 (2007): 431-438., (“Ballaststoffaufnahme mit der Nahrung und Brustkrebsrisiko in der UK Womens Cohort Study)

Chen, Chung-Yen, et al. “Avenanthramides and phenolic acids from oats are bioavailable and act synergistically with vitamin C to enhance hamster and human LDL resistance to oxidation.”The Journal of nutrition134.6 (2004): 1459-1466. (“Avenanthramid-Phenolsäuren aus Hafer sind bioverfügbar und verhalten sich synergetisch mit Vitamin C, um LDL-Resistenz gegen Oxidation bei Hamstern und Menschen zu erhöhen)

Cleland, John GF, et al. “Threats, opportunities, and statins in the modern management of heart failure.”European heart journal27.6 (2006): 641-643. (“Bedrohungen, Möglichkeiten und Statine in der modernen Behandlung von Herzversagen)

Delaney B et al., “Beta-glucan fractions from barley and oats are similarly antiatherogenic in hypercholesterolemic Syrian golden hamsters. Journal of Nutrition, 2003 Feb; 133(2):468-75., (“Beta-Glucan-Bestandteile aus Gerste und Hafer sind ähnlich antiatherogen bei hypercholesteinmischen syrischen Goldhamstern)

Djouss, Luc, and J. Michael Gaziano. “Breakfast cereals and risk of heart failure in the physicians` health study I.”Archives of internal medicine167.19 (2007): 2080-2085. (“Frühstckscerealien und Herzversagen-Risiko in der Physicians Health Study I)

Erkkil, Arja T., et al. “Cereal fiber and whole-grain intake are associated with reduced progression of coronary-artery atherosclerosis in postmenopausal women with coronary artery disease.”American heart journal, (“Cerealienballaststoffe und Vollkornaufnahme hängen zusammen mit reduziertem Fortschreiten von Arteriosklerose in den Herzkranzgefässen bei postmenopausalen Frauen mit koronarer Herzerkrankung);150(1):94-101. 2005. PMID:16084154.

Fortin, Francois. “The Visual Foods Encyclopedia.” (1996). (“Die visuelle Lebensmittelenzyklopdie)

Goldberg, Robert J., et al. “Long-term survival after heart failure: a contemporary population-based perspective.”Archives of internal medicine, (“Langzeitlebenserwartung nach Herzversagen: eine zeitgemässe, bevölkerungsabhängige Perspektive”)

Hgberg, L., et al. “Oats to children with newly diagnosed coeliac disease: a randomised double blind study.”Gut53.5 (2004): 649. (“Hafer für Kinder mit neu diagnostizierter Zöliakie: eine randomisierte Doppelblindstudie)

Jensen, M. K., et al. “Intakes of whole grains, bran, and germ and the risk of coronary heart disease in men.”The American journal of clinical nutrition80.6 (2004): 1492, (“Aufnahme von Vollkorn, Kleie und Keim und das Risiko für koronare Herzerkrankung bei Männern)

Johnsen, N. F., et al. “Intake of whole grains and vegetables determines the plasma enterolactone concentration of Danish women.”The Journal of nutrition, 134.10 (2004): 2691. (“Aufnahme von Vollkorn und Gemse bestimmt den Enterolaktonspiegel im Blut dänischer Frauen)

Liu, L., et al. “The antiatherogenic potential of oat phenolic compounds.” Atherosclerosis175.1 (2004): 39. (“Das antiatherogene Potential von phenolischen Haferbestandteilen”)

Liu, R. H. “New finding may be key to ending confusion over link between fiber, colon cancer.”American Institute for Cancer Research Press Release(2004);175(1):39-49. 2004. PMID:15186945, (“Neue Erkenntnis könnte der Schlüssel zur Beendigung der Verwirrung über die Verbindung zwischen Ballaststoffen und Darmkrebs sein”)

Suzuki, R., et al. “Dietary fiber intake and risk of postmenopausal breast cancer defined by estrogen and progesterone receptor status–a prospective cohort study among Swedish women.”International journal of cancer. Journal international du cancer122.2 (2008): 403, (“Ballaststoffaufnahme mit der Nahrung und Brustkrebsrisiko bei postmenopausalen Frauen definiert durch Östrogen und Progesteronrezeptorstatus eine prospektive Kohortenstudie mit schwedischen Frauen”)

Tabak, Cora, et al. “Diet and asthma in Dutch school children (ISAAC-2).”Thorax61.12 (2006): 1048-1053, (“Ernährung und Asthma bei niederländischen Schulkindern (ISAAC-2)”)

Tsikitis, V. L., J. E. Albina, and J. S. Reichner. “Beta-glucan affects leukocyte navigation in a complex chemotactic gradient.”Surgery136.2 (2004): 384., (“Beta-Glucan beeinflusst Leokozytennavigation in komplexem chemotaktischem Gradienten)

van Dam, R. M., et al. “Dietary calcium and magnesium, major food sources, and risk of type 2 diabetes in US black women.”Diabetes care29.10 (2006): 2238., (“Calcium- und Magnesiumaufnahme mit der Nahrung, Hauptnahrungsquellen und Diabetes-Typ II-Risiko bei schwarzen Frauen aus den USA)

Wood, Rebecca Theurer.”The Whole Foods Encyclopedia: A Shopper`s Guide. Prentice Hall Press, 1988. (“Die Vollwert-Enzyklopdie)

Jugdaohsingh R et al, “Dietary silicon intake is positively associated with bone mineral density in men and premenopausal women of the Framingham Offspring cohort”, J Bone Miner Res, Februar 2004, (Die Nahrungsaufnahme von Silicium wird bei Männern und prämenopausalen Frauen der Framingham-Offspring-Kohorte mit einer positiven Wirkung auf die Knochenmineraldichte in Verbindung gebracht)

Jugdaohsingh R et al, “Dietary silicon intake and absorption”, Am J Clin Nutr, Mai 2002, (Nahrungsaufnahme und Absorption von organischem Silizium)

Vasanthi N et al, “Silicon in Day Today Life”, World Applied Sciences Journal, Januar 2012, (Silicium im Alltagsleben)

Jugdaohsingh R, “Silicon and Bone Health”, J Nutr Health Aging, Mrz-April 2007, (Silicium und die Knochengesundheit)

Rondeau V et al, “Aluminum and silica in drinking water and the risk of Alzheimer’s disease or cognitive decline: findings from 15-year follow-up of the PAQUID cohort”, Am J Epidemiol, Februar 2009, (Aluminium und Kieselsäure im Trinkwasser und das Risiko für Alzheimer und den Abbau kognitiver Fähigkeiten: Ergebnisse eines 15 Jahre umfassenden Follow-ups der PAQUID-Kohorte)

Zur Info für die geneigten Leserinnen

T E X T   B I S   H I E R   F E R T I G G E S T E L L T

FÜR DIE WEITEREN ZUTATEN FOLGT DER TEXT DEMNÄCHST

__________________________________________________

 

2) Sonnenblumenkerne

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

3) Leinsamen

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

4) Sesamsamen

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

5) Buchweizen

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

6) Olivenöl nativ extra

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Nuss & Frucht

In den Biokömmlich-Brötchen der Sorte Nuss & Frucht gibt es folgende zusätzliche Zutaten:

7) Chiasamen

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

8) Weinbeeren

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

9) Datteln

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

10) Walnüsse

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

11) Mandeln

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Gewürzt

In den Biokömmlich-Brötchen der Sorte Gewürzt gibt es gegenüber der Sorte Natur folgende zusätzliche Zutaten:

12) Kümmel

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

13) Koriander

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

14) Anis

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Alle Soyana-Lebensmittel sind erhältlich:
Am liebsten
im guten BIOFACHHANDEL
(Man muss vielleicht fragen…)
Im SACRED Restaurant mit VEGELATERIA, Müllerstr. 64, 8004 Zürich
Nach schriftlicher Vorbestellung Abholung in der Produktion in Schlieren: bestellung@soyana.ch